August 15, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ukrainische elektronische Widerstandsgruppe nimmt Russlands Stromnetz und Eisenbahnen ins Visier

Ukrainische elektronische Widerstandsgruppe nimmt Russlands Stromnetz und Eisenbahnen ins Visier

Stromleitungen an einem kalten Tag außerhalb der Stadt Monchegorsk in der Region Murmansk, Russland, 31. Oktober 2019. REUTERS/Maxim Schemetow

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

WASHINGTON (Reuters) – Eine ukrainische Cyber-Guerilla-Gruppe plant, digitale Sabotageangriffe auf wichtige russische Infrastrukturen wie Eisenbahnen und das Stromnetz zu starten, um sich an Moskau für seine Invasion zu rächen, sagte der Koordinator eines Hacker-Teams gegenüber Reuters.

Reuters berichtete zuvor, dass Beamte des ukrainischen Verteidigungsministeriums letzte Woche den ukrainischen Geschäftsmann und lokalen Cybersicherheitsexperten Igor Aushev kontaktiert haben, um bei der Organisation einer Hackereinheit zur Verteidigung gegen Russland zu helfen.

Am Montag sagte Aushev, er plane, Hacking-Angriffe zu organisieren, die jede Infrastruktur stören würden, die dazu beiträgt, russische Truppen und Waffen in sein Land zu bringen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Alles könnte den Krieg stoppen“, sagte er gegenüber Reuters. Das Ziel ist, es unmöglich zu machen, diese Waffen in unser Land zu bringen.“

Aushev sagte, seine Gruppe habe bereits Dutzende von russischen Regierungs- und Bankenwebsites entfernt oder unkenntlich gemacht und manchmal Inhalte durch gewalttätige Bilder aus dem Krieg ersetzt. Er lehnte es ab, konkrete Beispiele zu nennen, da dies es den Russen erleichtern würde, seine Gruppe aufzuspüren.

Russland beschreibt sein Vorgehen in der Ukraine als „Spezialoperation“, die nicht darauf abzielt, Territorium zu besetzen, sondern die militärischen Fähigkeiten seines südlichen Nachbarn zu zerstören und zu verhaften, was es als gefährliche Nationalisten betrachtet.

Ein ukrainischer Verteidigungsattache in Washington lehnte es ab, sich zu Aushevs Gruppe oder ihrer Beziehung zum Verteidigungsministerium zu äußern. Aushev sagte, seine Gruppe sei bisher auf mehr als 1.000 ukrainische und ausländische Freiwillige angewachsen.

Siehe auch  Der russische Rubel springt gegenüber dem Euro auf ein 7-Jahres-Hoch

Die Gruppe hatte sich bereits mit einer ausländischen Hacking-Organisation abgestimmt, die einen Angriff auf ein Eisenbahnsystem durchführte.

Nachdem sich die Nachricht von der Bildung von Aushevs Team verbreitet hatte, meldeten sich belarussische Cyber-Partisanen, ein auf Weißrussland konzentriertes Hacking-Team, freiwillig, um belarussische Eisenbahnen anzugreifen, weil sie sagten, sie würden zum Transport russischer Soldaten eingesetzt.

Bloomberg News berichtete am Sonntag, dass Cyber-Partisanen Eisenbahnverkehrssysteme gestört und ihre Ticket-Website lahmgelegt hätten.

Eine Sprecherin von Cyber ​​​​Partisans sagte Reuters am Montag, dass die Gruppe die Angriffe durchgeführt habe, und bestätigte, dass ihre Organisation jetzt mit der Auchive-Gruppe zusammenarbeite.

Weil ihre Fraktion das Reservierungssystem lahmgelegt habe, könne Reisende nur reisen, indem sie selbst Papiertickets kaufe, sagte die Sprecherin. Sie schickte Reuters ein Foto eines handgeschriebenen Papiertickets, das am Montag ausgestellt wurde.

„Wir unterstützen die Ukrainer voll und ganz“, sagte sie. „Sie kämpfen jetzt nicht nur für ihre Freiheit, sondern auch für unsere. Ohne eine unabhängige Ukraine hat Weißrussland keine Chance.“

Reuters konnte die Angriffe auf die belarussischen Eisenbahnen nicht bestätigen. Die Reservierungsseite des Unternehmens war am Dienstagnachmittag nicht erreichbar. Ein Bahnsprecher reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Beamte der russischen Botschaft in Washington reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte am Dienstag gegenüber einer russischen Nachrichtenagentur, russische Botschaften seien von „Cyber-Terroristen aus der Ukraine“ angegriffen worden.

Neben der Antwort auf Moskau sagte Auschev, sein Team werde dem ukrainischen Militär helfen, geheime russische Einheiten aufzuspüren, die in Städte und Gemeinden einfallen.

Er sagte, seine Gruppe habe eine Möglichkeit entdeckt, mithilfe von Handy-Tracking-Technologie geheime russische Militäreinheiten zu lokalisieren und zu lokalisieren, die sich im ganzen Land bewegen, aber er lehnte es ab, näher darauf einzugehen.

Siehe auch  Indien zeigt keine Anzeichen dafür, seinen Kauf von russischem Öl zu verlangsamen

Mehrere Medienberichte haben berichtet, dass russische Streitkräfte kommerzielle Mobiltelefone in der Ukraine zur Kommunikation verwenden.

In der vergangenen Woche wurden mehrere Websites der russischen Regierung öffentlich durch Berichte über DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) lahmgelegt, darunter ein Angriff auf das Büro von Präsident Wladimir Putin.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung von Joel Shecktman und Christopher Bing in Washington und James Pearson in London Redaktion von Kieran Murray und David Gregorio

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.