Mai 20, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische Schiffe mit gestohlenem ukrainischem Getreide haben sich von Mittelmeerhäfen entfernt – aber nicht alle

Russische Schiffe mit gestohlenem ukrainischem Getreide haben sich von Mittelmeerhäfen entfernt – aber nicht alle

CNN hat das Schiff als Massengutfrachter Matros Pozynic identifiziert.

Am 27. April ging das Schiff vor der Küste der Krim vor Anker und schaltete den Transponder aus. Am nächsten Tag wurde er laut Fotos und Satellitenbildern in Sewastopol, dem wichtigsten Hafen der Krim, gesehen.

Matros Pozynich ist laut Open-Source-Forschung und ukrainischen Beamten eines von drei Schiffen, die in den Handel mit gestohlenem Getreide verwickelt sind.

Die 2014 von Russland annektierte Krim produziert wegen fehlender Bewässerung wenig Weizen. Aber die ukrainischen Regionen im Norden, die seit Anfang März von russischen Truppen besetzt sind, produzieren jedes Jahr Millionen Tonnen Getreide. Ukrainische Beamte sagen, dass Tausende von Tonnen jetzt per Lastwagen auf die Krim transportiert werden.

Katerina Yarsko, eine Journalistin des SeaKrime-Projekts für die ukrainische Online-Publikation Myrotvorets, sagte gegenüber CNN, dass das Projekt einen starken Anstieg der Getreideexporte aus Sewastopol beobachtet habe – auf rund 100.000 Tonnen im März und April.

Von Sewastopol aus überquerte Matros Pozynich laut Satellitenbildern und Tracking-Daten, die von CNN überprüft wurden, den Bosporus und machte sich auf den Weg zum ägyptischen Hafen von Alexandria. Laut ukrainischen Beamten war es mit etwa 30.000 Tonnen (ukrainischem) Weizen beladen.

Aber die Ukrainer waren einen Schritt voraus. Beamte sagen, Ägypten habe Warnungen vor Getreidediebstahl erhalten. Die Sendung wurde verworfen. Mit dem gleichen Ergebnis machte sich Bozinic auf den Weg in die libanesische Hauptstadt Beirut.

Das Schiff Matros Pozynich schaltete den Transponder am 5. Mai erneut aus, aber Bilder von Tankertrackers.com und Maxar Technologies zeigen, dass es zum syrischen Hafen Latakia gereist ist.

Das syrische Regime hat enge Beziehungen zu Russland und der russischen Armee oft in Latakia. Tatsächlich ist Matros Pozynich nach einem russischen Soldaten benannt, der 2015 in Syrien getötet wurde.

Siehe auch  Kinder im Stahlwerk Mariupol verlieren durch Stress Zähne und Haare: Bericht

Mikhail Voitenko, Chefredakteur des Maritime Bulletin, sagte gegenüber CNN, dass das Getreide auf ein anderes Schiff in Latakia umgeladen werden könnte, um seine Herkunft zu verbergen. „Wenn sich der Ankunftshafen ohne schwerwiegenden Grund zu ändern beginnt, ist dies ein weiterer Hinweis auf Schmuggel“, sagte er.

Eine Nahaufnahme zeigt das Schiff Matros Pozynich, benannt nach einem russischen Soldaten, der 2015 in Syrien getötet wurde, im Hafen von Latakia.

In seinem ersten Kommentar zum illegalen Export von ukrainischem Getreide sagte die Geheimdienstdirektion des Verteidigungsministeriums am Dienstag, dass „ein erheblicher Teil des aus der Ukraine gestohlenen Getreides auf Schiffen ist, die unter russischer Flagge in den Gewässern des Mittelmeers fahren“.

„Das wahrscheinlichste Ziel für die Lieferung ist Syrien. Von dort aus kann das Getreide in andere Länder im Nahen Osten geschmuggelt werden“, fügte sie hinzu.

Versanddaten zeigen, dass Matros Pozynich einer von drei Massengutfrachtern ist, die für ein Unternehmen namens Crane Marine Contractor mit Hauptsitz in Astrachan, Russland, registriert sind. Das Unternehmen unterliegt keinen internationalen Sanktionen.

Die Bemühungen von CNN, das Unternehmen zu erreichen, waren erfolglos.

Laut Yarsko identifizierte das SeaKrime-Projekt die wahren Eigentümer der drei Schiffe als eines von 29 Unternehmen unter dem Dach eines großen russischen Unternehmens, und die Vereinigten Staaten verhängten kurz nach der russischen Invasion Sanktionen gegen ihre anderen Unternehmen.

Mehr Getreidediebstähle

Das ukrainische Verteidigungsministerium schätzt, dass seit der russischen Invasion mindestens 400.000 Tonnen Getreide gestohlen und aus der Ukraine geschafft wurden. Mykola Solsky, Ministerin für Agrar- und Ernährungspolitik der Ukraine, sagte diese Woche, dass es „in geordneter Weise in Richtung Krim geschickt wurde. Dies ist ein großes Unternehmen, das von Leuten auf höchster Ebene überwacht wird.“

CNN Ich erwähnte letzte Woche Lastwagen mit Krim-Kennzeichen stahlen 1.500 Tonnen Getreide aus Lagerräumen in Cherson. beim SaporischschjaLastwagen mit dem weißen „Z“-Symbol der russischen Armee transportieren Getreide auf die Krim, nachdem der Hauptgetreideaufzug der Stadt vollständig geleert wurde.

In dieser Woche meldeten die ukrainischen Behörden weitere Getreidediebstähle durch die Besatzungstruppen. Die Geheimdienstdirektion sagte, dass in einem Teil von Saporischschja gelagertes Getreide und Sonnenblumenkerne für den Transport nach Russland vorbereitet werden. Die Direktion behauptete, dass eine Kolonne russischer Lastwagen mit Getreide die Stadt Enerhodar – ebenfalls in Saporischschja – unter der Eskorte der russischen Armee verlassen habe.

Siehe auch  Covid Live Updates: Neuigkeiten zu Impfstoffen, Einschränkungen und mehr

Während russische Schiffe offenbar in der Lage sind, ukrainisches Getreide auf hoher See zu transportieren, haben ukrainische Landwirte Schwierigkeiten, ihre Produkte zu exportieren. Normalerweise werden viele von ihnen außerhalb von Odessa verschifft. Während Odessa noch in ukrainischer Hand war, wurde es häufigen Raketenangriffen ausgesetzt, und ein großer Teil des Schwarzen Meeres wurde für die Handelsschifffahrt gesperrt.

Die Russen stehlen riesige Mengen an ukrainischem Getreide und Ausrüstung, was die diesjährige Ernte bedroht

Ukrainische Verlader haben einiges Getreide per Eisenbahn nach Rumänien geschleust, berichtete CNN letzte Woche. Aber es ist keine Lösung für eine Versorgungskrise, die sich bereits auf die globalen Märkte auswirkt.

Samantha Power, USAID-Administratorin, hat diese Woche getwittert: „Putins Krieg verwüstet die Nahrungsmittelversorgung; die Ukraine ist weltweit der viertgrößte Maisexporteur und der fünftgrößte Weizenexporteur.“

Die Ukraine und Russland liefern normalerweise etwa 30 % der weltweiten Weizenexporte, von denen ein Großteil in die ärmsten Länder der Welt geht. Laut den Vereinten Nationen erreichten die weltweiten Lebensmittelpreise im März ein Rekordhoch, was zu einem großen Teil auf den Krieg in der Ukraine zurückzuführen war. Die Dürre in den Weizenanbaugebieten Frankreichs und Kanadas droht eine ohnehin eingeschränkte Versorgungslage zu verschärfen.

„Ohne unsere Agrarexporte stehen Dutzende von Ländern in verschiedenen Teilen der Welt bereits am Rande der Nahrungsmittelknappheit“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Dienstag.

Am selben Tag war der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Denis Shemal in Odessa, um sich die riesigen Mengen Getreide anzusehen, die im Hafen lagern.

Er twitterte Bilder und sagte: „Ich sah Silos voller Getreide, Weizen und Mais, die für den Export bereit waren. Diese dringend benötigten Lebensmittel wurden durch den russischen Krieg und die Blockade der Häfen am Schwarzen Meer gestrandet. Mit schlimmen Folgen für schwache Länder.“

Siehe auch  Shanghai verstärkt seinen Griff auf COVID und frustriert eingeschlossene Einwohner

Trading Economics stellte fest, dass „die Weizenpreise um 31 % höher sind als vor der russischen Invasion, da der Stopp der Exporte aus dem Schwarzen Meer das globale Angebot erheblich reduziert hat“.

Was die Russen betrifft, scheinen sie bereit zu sein, sich an die neuen Realitäten der Weltmärkte anzupassen. Das Russischer Getreideverband Er hat eine Konferenz für Juni geplant. Eine der Sitzungen lautet laut dem Instagram-Account der Gewerkschaft: „Die Grenzen von Sanktionen – wie sich der Getreidesektor an die neue Realität anpasst und warum das Land mit beispielloser Geschwindigkeit auf eine Änderung der Situation reagiert.“

Josh Pennington und Paul B. Murphy von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.