August 9, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Live-Zusammenfassung der Finalspiele des ersten Tages

Live-Zusammenfassung der Finalspiele des ersten Tages

2022 NCAA Division 1 Schwimm- und Tauchmeisterschaften der Männer

Mittwochabend Hitzepapier

Endlich haben wir das Finale der diesjährigen Collegiate Championship erreicht, wobei die Meisterschaft der Division 1 der Männer heute Abend im McCauley Aquatics Center auf dem Georgia Tech Campus in Atlanta beginnt. Die festgelegte Finalsitzung beginnt heute Abend um 18:00 Uhr EST.

Die Session heute Abend wird kurz, aber actionreich sein, mit dem Finale des 200 m Lagens und der freien 800 m Staffel wird das Treffen eröffnet.

Die Louisville Cardinals belegten im 200 Lagen mit 1:21,84 den ersten Platz und waren das einzige Team, das in diesem Jahr unter der 1:22-Grenze lag, was zum großen Teil einem massiven Fly-Split von 19,50 zu verdanken war Dalton Lowe in ACCs. Louisville hatte gestern einen großen Erfolg, als sein Sender Abdul Rahman Al Arabi Kratzer vom Treffen. Das würde Cheftrainer Ator Albiero eine interessante Option lassen, da der Kardinal seinen Sohn Nicholas the Elder in der 5. Klasse aus einer Staffel von 200 verschiedenen in den ACCs verließ.

Louisville ist der aktuelle Pool-Rekordhalter und hat letzten Monat den Rekord in den ACCs gebrochen. Eine breite Palette von Teams sitzt hinter Louisville, wobei Florida, Ohio, Texas und Alabama alle zwischen 1:22,06 und 1:22,28 rangieren. Insbesondere die Cal Bears, die um den Mannschaftstitel kämpfen wollen, werden in den letzten Playoffs auf dem zweiten Platz schwimmen, nachdem sie mit einer Zeit von 1:23,26 den 12. Platz belegt haben.

Die Arizona State Devils belegen mit 6:07,51 den ersten Platz in der freien Staffel über 800 m und sichern sich damit den Titel im Pac 12. Sie werden von Senior angeführt Grant-Haus, die auch kostenlos als Nummer 1 der Singles 200 herauskommt. Florida, NC, Stanford und Texas werden ihnen mit 6:08 Sekunden auf den Fersen sein. Die Longhorns sind die Titelverteidiger bei diesem Event und halten auch den NCAA-Rekord von 6:05,08 von 2017.

Siehe auch  Blazers-Rookie Shaedon Sharpe verpasst den Rest der Summer League wegen eines kleinen Risses in der linken Schulter

200 verschiedene Sequenzen

  • NCAA-Rekord: Texas (2017): 1:21,54
  • NCAA-Meeting-Rekord: Texas (2017): 1:21,54
  • US-Rekord: Cal (2018): 1:21,88
  • US-Open-Rekord: Texas (2017): 1:21,54
  • Rallye-Rekord: Louisville (2022): 1:21,84

Top 8 Teilnehmer:

  1. Florida – 1:21
  2. Texas – 1:21,36
  3. Cal State/NC-1: 21.69
  4. —-
  5. Alabama – 1:22.04
  6. Bundesstaat Arizona – 1:22,25
  7. Losville – 1:22,29
  8. Stanford – 1:22,41

In einem spannenden Finale schlug Florida Texas mit einem Schlag und gewann den NCAA-Titel in 1:21,13, der schnellsten Zeit in der Geschichte. Adam Chaney führte die Gators an, die sich am 20.19 trennten. Es folgten Dillon Hillis 23.20, Fly Split 19.36 von Eric Friese und Sender Will Davis 18.38. Fries verband ihn mit Joseph Schooling für die 50 schnellsten Fliegen aller Zeiten.

Texas lag mit 1:21,36 auch unter dem alten NCAA- und US Open-Rekord. Anthony Grimm führte mit 20.65, gefolgt von Caspar Corbeau (22.55), Alvin Jiang (20.08) und Cameron Auchinachie (18.08).

Insgesamt kamen heute Abend vier der fünf schnellsten 200-Unis der Geschichte vom Feld.

Der erste Lauf ging an die University of Virginia und berührte sich bei 1:22,97, wobei Matt Brownstead das 20,93-Rückspiel für die Cavaliers anführte, Noah Nichols Split 23,23, Matt King Split 19,94 on the fly und Augustus Lamb schlossen um 18,87. Das ist mehr als eine volle Sekunde von ihren Nachkommen, und sie berührten sich kurz vor Auburn, der in 1:23,25 ebenfalls einen großen Touch-Drop hatte.

Harvards Dean Faris feuerte im zweiten Lauf einen frühen Warnschuss ab und führte die Harvard-Staffel um 20:36 an, dem sechstschnellsten 50-Back aller Zeiten und dem fünftschnellsten NCAA-Split aller Zeiten. Ihm folgte Jared Simpson, der 23,38 auf der Brust teilte. Darauf folgte Junior Umit Gors mit einem Flysplit von 19,81 und Rafael Marco schloss bei 18,87. Ihre Zeit von 1:22,42 steht jetzt mit zwei verbleibenden Playoffs an der Spitze der Rangliste. Dieses Schwimmen zerstörte auch den bisherigen Ivy-League-Rekord um mehr als anderthalb Sekunden.

Siehe auch  Die NBA Finals-link Celtics besiegten die Heat mit perfekter Verteidigung, aber bereitet sie das auf den nächsten Test vor?

Heat Three lieferte ein gewaltiges Feuerwerk, als Cal State und North Carolina zum ersten Mal in 1: 21,69 unentschieden waren, schneller als jedes Team, das zum Treffen kam. Cal fuhr mit Björn Seeliger, der mit 20,08 für die 50 schnellsten Zeiten aller Zeiten sorgte. Ihm folgten Liam Bell (22,77), Trenton Julian (20,12) und Danielle Carr (18,78). Angeführt wurde NC State von Kacper Stokowski, dem zweitschnellsten Spieler aller Zeiten hinter Seeliger. Dann spuckte Rafale Cousteau 23.22, Nils Korstanje splitte 19.55 on the fly und David Curtis schloss bei 18.76. Er verband dieses Schwimmen zum zweiten Mal überhaupt, nur hinter Texas. Er stellt auch einen neuen Pac 12-Rekord für Cal und einen neuen ACC-Rekord für NC State auf.

800 freie Relais

  • NCAA-Rekord: Texas (2019): 6:05.08.2018
  • NCAA-Meeting-Rekord: Texas (2019): 6:05.08.2019
  • US-Rekord: Texas (2019): 6:05,08
  • US-Open-Rekord: Texas (2019): 6:05,08
  • Rallye-Rekord: Texas (2016): 6:08.03

Top 8 Teilnehmer:

  1. Texas: 6:03.89
  2. Georgien: 6:05.59
  3. Stanford: 6:06.83
  4. Kal.: 6:06.98
  5. Arizona: 6:07.32
  6. NC Zustand: 6: 08.22
  7. Florida: 6:09.01
  8. Louisville: 6:10,59

Die University of Texas dominierte den letzten Lauf und stellte mit 6:03,89 neue NCAA- und US-Rekorde auf und wurde das erste Team unter 6:05 und 6:04. Senior Olympian Drew Keibler rückte in 1:30,54 vor und wurde an Kobe Carusa übergeben, der sich im zweiten Leg mit 1:31,46 trennte. Dann trennte sich Luke Hobson im dritten Leg mit 1:30,84 und Carson Foster fest in 1:31,05.

Georgia, die von Bahn 7 schwamm, übernahm zur Mitte des Rennens die Führung und wurde Zweiter in 6:05,59, weit hinter dem NCAA-Rekord von Texas 2019. Neuling Matt Sats führte sie in 1:30,78 an, der dann zu Luca Orlando im zweiten Jahr überging Wer trennte 1: 30,58. Zach Hills trennte sich im dritten Leg in 1:32,27 und verankerte Jake McGee in 1:31,96.

Siehe auch  Die ukrainische Kämpferin Marina Moroz ist emotional, nachdem sie UFC 272 gewonnen hat

Es sollte auch beachtet werden, dass Stanford sich für den Einsatz von Rookie-Star Andrei Minakov im Hinspiel entschieden hat, nachdem er ihn aus dieser Staffel in den Pac 12s ausgeschlossen hatte. Das Wagnis zahlte sich mit einem dritten Platz aus 6: -6,83, fast zwei Sekunden schneller als die Gesetzte. Minakov führte mit einer Zeit von 1:31,49, gefolgt von Luke Maurer (1:32,60), Ron Polonsky (1:31,37) und Preston Forest (1:31,36). Ihr Rivale Pac 12 Cal fiel drei Sekunden hinter der Saat zurück und wurde von der achten Strecke Vierter.

Die Spitzensaat in Arizona verbesserte sich leicht von ihrer Saat und berührte sich in 6:07,32, um Fünfte zu werden. Sie wurden vom neuen Ansager Leon Marchand angeführt, der 1:29,96 trennte, der einzige andere Split unter 1:30 auf dem Feld nach Dean Faris.

Nachdem Dean Farris vor drei Jahren in Harvard die 800 in amerikanischer Rekordmanier geschlagen hatte, entschied er sich, heute Abend im Rückspiel in Crimson zu schwimmen. Er kam mit 20.13 bei 50 und 42.86 bei 100 schnell heraus, verblasste aber in den letzten 50 stark und trennte sich von 1:29.85. Während Harvard nach einem Split von Knight auf halbem Weg führte, rückten die Ohio State Bucks im Finale vor und gewannen das zweite Playoff in 6:14,54. Die Buckeyes starteten mit Ruslan Gaziev in 1:33,11, gefolgt von Hunter Armstrong (1:32,18), Alex Quach (1:35,17) und Shaw Satterfield (1:34,08). Buckeyes 6:14,54 war ungefähr vier Sekunden schneller, als die Saat zum Treffen kam.

Heat 1 ging in 6:19.54 an Texas A&M, nur eine halbe Sekunde hinter ihrer besten Sendezeit.