November 28, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kanye Wests Instagram-Konto ist eingeschränkt, zurück zu Twitter

Kanye Wests Instagram-Konto ist eingeschränkt, zurück zu Twitter



CNN

Kanye West hat am Freitag von Meta kommentiert und zum ersten Mal seit fast zwei Jahren wieder auf Twitter gepostet – ein Schritt, der von Elon Musk gefeiert wird, der gerade dabei ist, das soziale Netzwerk zu kaufen.

West, der seinen Namen legal in Ye änderte, twitterte ein Foto eines Hutes mit der Jahreszahl 2024. Musk antwortete selbst. twitternlesen „Willkommen zurück bei Twitter, mein Freund!“

West hat zuletzt im November 2020 auf Twitter gepostet, direkt nach der letzten US-Präsidentschaftswahl. Nach seinem ersten Tweet am Freitag, West Beitrag gepostet amDazu gehörte ein Foto von ihm mit Mark Zuckerberg, CEO von Meta Platforms, der ihn beschuldigte, ihn von Instagram geworfen zu haben.

In einer Erklärung gegenüber CNN Business am Samstag sagte ein Meta-Sprecher, dass Inhalte von Wests Konto entfernt worden seien, weil sie gegen die Unternehmensrichtlinien verstoßen hätten, und seinem Konto seien Beschränkungen auferlegt worden. Es wurde nicht angegeben, was an dem Inhalt zu beanstanden war oder welche Art von Beschränkung auferlegt wurde.

Der Schritt erfolgt, nachdem West einen seitdem gelöschten Beitrag geteilt hat, der einen Screenshot eines Textgesprächs mit Sean „Diddy“ Combs enthielt, der ihn kritisierte. Das American Jewish Committee als „antijüdisch“.

West war zuvor im März von Instagram für 24 Stunden gesperrt worden, weil er den Moderator der „Daily Show“ rassistisch beleidigt hatte. Trevor Noah.

früher diese Woche, Der Westen löste Kontroversen aus Für sein „White Lives Matter“-Shirt und mehrere schwarze Supermodels in T-Shirts mit demselben Satz, den die Anti-Defamation League bei seiner Pariser Modenschau als „Hass-Slogan“ bezeichnete.

Siehe auch  Barbara Krüger: „Wer schockiert ist von dem, was passiert, merkt es nicht“ | Kunst