Mai 17, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Japan warnt vor Stromausfällen und appelliert nachdrücklich, bei sinkenden Temperaturen Energie zu sparen

Japan warnt vor Stromausfällen und appelliert nachdrücklich, bei sinkenden Temperaturen Energie zu sparen

Häuser und Gebäude in Stromabschaltung in der Gegend nach einem Erdbeben im Toshima-Pavillon in Tokio, Japan, 17. März 2022. REUTERS/Issei Kato/File Photo

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

  • Stromkrise im Osten Japans
  • Stromausfall nach Schäden durch das Erdbeben in der vergangenen Woche
  • Die unvernünftige Kälte verursacht eine Energiekrise

TOKIO (Reuters) – Japan hat am Dienstag einen Notfallappell an Bürger, Unternehmen und lokale Behörden zum Energiesparen herausgegeben und vor möglichen Stromausfällen gewarnt, nachdem ein massives Erdbeben viele Kraftwerke zum Erliegen gebracht und ungewöhnlich kaltes Wetter die Nachfrage angekurbelt hatte.

Mit Schnee in Tokio und einem starken Temperaturabfall auf vier Grad Celsius (39 Fahrenheit) hat Tokyo Electric Power Co. (9501.T) Er sagte, dass 2-3 Millionen Haushalte nach 20:00 Uhr (1100 GMT) bei ihrer derzeitigen Energieverbrauchsrate den Strom verlieren könnten.

„Bei diesem Tempo nähern wir uns einer Situation, in der wir ähnliche Stromausfälle haben müssen wie nach dem Erdbeben (letzte Woche)“, sagte Koichi Hagiuda, Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie (Mite).

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Auf einer hastig abgehaltenen Pressekonferenz forderte Hagioda zusätzliche stündliche Energieeinsparungen von etwa 5 % von 15 bis 20 Uhr, was etwa 2 Millionen Kilowattstunden entspricht.

Elektronikhändler Bic Camera (3048.) Es sagte, es habe etwa die Hälfte der Fernseher in mehr als 30 seiner Geschäfte im Osten Japans ausgeschaltet.

Das Erdbeben der Stärke 7,4 vor der Nordostküste am vergangenen Mittwoch – das gleiche Gebiet, das 2011 von einem Erdbeben und einem Tsunami verwüstet wurde – unterbrach vorübergehend die Stromversorgung von fast zwei Millionen Haushalten, darunter Hunderttausende in der Hauptstadt Tokio.

Siehe auch  Russland warnt vor „katastrophalen“ Folgen, wenn der Westen Ölimporte verbietet | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Kabinettschef Hirokazu Matsuno hat die von der Stromkrise betroffenen Bewohner Ostjapans aufgefordert, Energie zu sparen.

„Wir bitten um Ihre Mitarbeit … wie etwa das Einstellen des Thermostats auf etwa 20 Grad Celsius (68 Fahrenheit) und das Ausschalten unnötiger Lichter“, sagte Matsuno auf einer Pressekonferenz.

Er fügte hinzu, dass die Nachfrage nach Energieeinsparungen angesichts des erwarteten Temperaturanstiegs und der Hinzufügung von mehr Solarstromerzeugung bei verbesserten Wetterbedingungen wahrscheinlich nicht über Dienstag hinausgehen werde.

„Ich benutze die Heizung viel, also werde ich versuchen, meinen Teil dazu beizutragen, Energie zu sparen“, sagte Shuntaro Ishinabe, ein 22-jähriger Universitätsstudent, gegenüber Reuters.

Das Erdbeben der letzten Woche hat sechs Wärmekraftwerke bei Tepco und Tohoku Electric Power Co. zerstört (9506.T) Hagiuda sagte, dass Schäden an der Ausrüstung wochen- oder monatelang ungenutzt bleiben können.

TEPCO sagte, dass voraussichtlich 100 % der Stromerzeugungskapazität verwendet werden, um die Spitzennachfrage in seinem Versorgungsgebiet zwischen 16 und 17 Uhr zu decken. Sie hat sieben regionale Energieversorger mit einer Stromlieferung von 1,42 Millionen Kilowatt beauftragt, um die Krise zu entschärfen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Yuka Obayashi und Kantaro Komiya); Zusätzliche Berichterstattung von Ritsuko Shimizu, Sakura Murakami und Irene Chang; Geschrieben von Chang Ran Kim Redaktion von Christian Schmolinger und Michael Berry

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.