Februar 4, 2023

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

In ganz China brachen Proteste aus, die die Null-Covid-Politik von Xi Jinping in beispielloser Weise in Frage stellten.


Peking
CNN

Überall brachen Proteste aus China Das ganze Wochenende über skandierten Hunderte von Menschen, auch in Universitäten und in Shanghai: „Xi Jinping, tritt zurück! Kommunistische Partei tritt zurück!“ Es gab eine beispiellose Gegenreaktion auf die drakonische und immer teurer werdende Null-Covid-Politik des Landes.

EIN Tödliches Feuer Zehn Menschen wurden am Donnerstag in einem Apartmentkomplex in Urumqi, der Hauptstadt von Xinjiangs äußerster westlicher Region, getötet und neun verletzt, was als Katalysator für die öffentliche Wut fungierte, als Sperrmaßnahmen die Ankunft der Feuerwehrleute verzögerten. die Opfer.

In den größten Städten Chinas, vom Finanzzentrum Shanghai bis zur Hauptstadt Peking, haben sich Einwohner versammelt, um den Tod der Brände in Xinjiang zu betrauern, sich gegen Null-Covid und für Freiheit und Demokratie auszusprechen. Auf Dutzenden von Universitätsgeländen hängen Studenten Protest- oder Protestplakate auf. In vielen Teilen des Landes rissen Bewohner abgeriegelter Viertel Barrikaden nieder und gingen auf die Straße. In Ürümqi fanden massive Anti-Lockdown-Proteste statt Freitag Nacht.

Weit verbreitete Szenen von Wut und Protest – von denen sich einige bis in den Montagmorgen hinein erstrecken – Außergewöhnlich selten in China, wo die regierende Kommunistische Partei jeglichen Widerspruch rücksichtslos unterdrückt. Aber drei Jahre nach Beginn der Pandemie wurden viele an den Rand der Regierung gedrängt Dauereinsatz Lockdowns, Covid-Tests und Quarantänen – sowie immer verschärfte Zensur und ständige Angriffe auf die persönliche Freiheit.

Gleichzeitig haben die Beschränkungen in den letzten Monaten zugenommen Herzzerreißende Todesserie Eine übereifrige Polizei von Restriktionen wurde beschuldigt, die Dinge auf die Spitze getrieben zu haben.

Die Aufregung hat in Shanghai zu erheblichen Trotzakten geführt, wo viele der 25 Millionen Einwohner zutiefst verärgert über die Null-Covid-Politik sind, nachdem sie im Frühjahr für zwei Monate gesperrt wurden.

Am Samstagabend bezahlten Hunderte von Einwohnern Mahnwachen bei Kerzenlicht entlang der Urumqi-Straße, die nach der Stadt benannt ist, um die Opfer der Brände in Xinjiang zu betrauern, in Videos, die in den chinesischen sozialen Medien – sofort zensiert – und von einem Zeugen weit verbreitet wurden. Konto.

Um ein provisorisches Denkmal mit Kerzen, Blumen und Schildern herum trug die Menge leere weiße Blätter – traditionell ein symbolischer Protest gegen die Zensur – und sang „Menschenrechte, Freiheit“.

Siehe auch  Critics' Choice Awards Live-Updates: Nicole Pierre und Dae Dix eröffnen die Show

In mehreren Videos, die CNN gesehen hat, waren Menschen zu hören, die den Rücktritt des chinesischen Präsidenten Xi Jinping und der Kommunistischen Partei forderten. „Kein Covid-Test, wir wollen Freiheit!“ Und die Menge sang. und „Keine Diktatur, Demokratie!“

Einige Videos zeigen Menschen, die Chinas Nationalhymne und The International, einen Standard der sozialistischen Bewegung, singen, während sie Transparente hochhalten, die gegen die außergewöhnlich strengen Pandemiemaßnahmen des Landes protestieren.

Reihen von Polizeibeamten, die zunächst von außen zuschauten, begannen gegen 3 Uhr morgens einzurücken, um die Menge zurückzudrängen und zu trennen, was zu angespannten Zusammenstößen mit Demonstranten führte, sagte der Zeuge.

Ein Zeuge sagte CNN, dass nach 4:30 Uhr mehrere Demonstranten von Beamten gefangen und hinter Polizeilinien gebracht wurden, mehrere neben dem provisorischen Denkmal festgenommen und in ein Polizeifahrzeug geladen wurden. Der Zeuge sagte, der Protest habe sich bis zum Morgengrauen allmählich aufgelöst.

Am Sonntagnachmittag kehrten Hunderte von Einwohnern Shanghais trotz starker Polizeipräsenz und Straßensperren zum Gelände zurück, um ihren Protest fortzusetzen.

Bei einem Treffen riefen Hunderte von Menschen „Befreit die Menschen!“ Die Videos zeigten ihn schreiend. Die Polizei forderte die Freilassung der festgenommenen Demonstranten.

Eine schreiende Menge

Diesmal ging die Polizei hartnäckiger vor und ging schnell und aggressiv vor, um Verhaftungen vorzunehmen und die Menge zu zerstreuen.

In einem Video geht ein Mann mit einem Bündel Chrysanthemen über einen Fußgängerüberweg und hält eine Rede, als ein Polizist versucht, ihn anzuhalten.

„Wir müssen mutig sein! Breche ich das Gesetz, indem ich Blumen lege?“, fragte er die Menge, die „Nein!“ rief.

„Wir Chinesen müssen mutig sein!“ Er sagte, um von der Menge zu applaudieren. „Viele von uns wurden gestern festgenommen. Sind sie arbeitslos oder ohne Familie? Fürchten wir uns nicht!“

Die wütende Menge rief: „Befreit ihn!“ Nachdem er geschrien hatte, protestierte der Mann, als mehr als zehn Beamte ihn in ein Polizeiauto brachten. und rannte auf das Fahrzeug zu.

Siehe auch  Cowboys 'CD Lamb erreicht den siegreichen DD und verabschiedet sich vom Verteidiger der Patriots

Andere Videos zeigen verstörende Szenen, in denen die Polizei Demonstranten schubst, zieht und schlägt.

Später am Abend, nachdem ein Demonstrant gewaltsam weggeschleppt worden war, riefen laut einer Live-Sendung Hunderte von Menschen „Trio“ bei der Polizei und bezogen sich dabei auf örtliche Verbrecherbanden.

Polizisten sperrten am Sonntag die Urumqi Road in Shanghai ab.

Bis Sonntagabend hatten sich Massendemonstrationen auf Peking, Chengdu, Guangzhou und Wuhan ausgeweitet, wo Tausende Einwohner nicht nur ein Ende der Covid-Beschränkungen, sondern vor allem politische Freiheiten forderten.

In Peking demonstrierten am Montag bis in die frühen Morgenstunden Hunderte Jugendliche im Handelszentrum der Stadt. Eine kleine Menschenmenge versammelte sich zunächst entlang des Liangma-Flusses für die Opfer der Brände in Xinjiang, wuchs an Größe und marschierte schließlich entlang der Dritten Ringstraße der Stadt.

Die Menschen sangen gegen Zero-Covid, bekundeten ihre Unterstützung für inhaftierte Demonstranten in Shanghai und forderten mehr Bürgerrechte. „Wir wollen Freiheit! Wir wollen Freiheit!“, skandierte eine Menschenmenge unter einer Überführung.

Ein Pekinger Demonstrant hat während der Proteste am Sonntagabend ein Zelt aufgebaut.

Im Gespräch mit Selena Wang von CNN bei der Demonstration sagte sie, sie sei schockiert, als sie sah, dass ein Demonstrant anwesend war.

„Jeder gewissenhafte Chinese sollte hier sein. Sie müssen ihre Meinung nicht äußern, aber ich hoffe, sie können zu uns stehen“, sagte er.

In der südwestlichen Stadt Chengdu demonstrierten große Menschenmengen entlang des belebten Flussufers in einem beliebten Lebensmittel- und Einkaufsviertel, so ein von CNN interviewter Demonstrant und in online verbreiteten Videos.

Die Versammlung, die eine Schweigeminute abhielt, um die Opfer der Brände in Xinjiang zu betrauern, wurde später politisch, als die Menge auf Hunderte anschwoll.

„Widerstand gegen die Diktatur!“ Die Menge sang. „Wir wollen keine Herrscher auf Lebenszeit. Wir wollen keine Kaiser!“ Sie haben letzten Monat in einer kaum verschleierten Notiz über Xi geschrien, der für eine dritte Amtszeit kandidiert und dabei gegen eine Norm verstoßen hat.

Demonstranten halten am Sonntagabend bei einer Demonstration in Peking leere Zettel und skandieren Slogans.

In der südlichen Stadt Guangzhou versammelten sich Hunderte auf einem öffentlichen Platz im Stadtteil Haizhou – dem Epizentrum des aktuellen Covid-Ausbruchs der Stadt, der seit Wochen gesperrt ist.

„Wir wollen keine Lockdowns, wir wollen Freiheit! Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Kunstfreiheit, Bewegungsfreiheit, persönliche Freiheit. Gib mir meine Freiheit zurück!“ Die Menge brüllte.

Siehe auch  Das Beschäftigungswachstum in den USA verlangsamt sich, da die Straffung der Zentralbank wirksam wird

In ganz China sind auch Proteste auf Universitätsgeländen ausgebrochen – besonders politisch sensibel für die Kommunistische Partei, angesichts der Geschichte der von Studenten geführten prodemokratischen Proteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 1989.

Am frühen Sonntagmorgen versammelten sich rund 100 Studenten um einen Protestslogan, der auf eine Wand der renommierten Peking-Universität in Peking gemalt wurde. Ein Student sagte gegenüber CNN, dass die Sicherheitskräfte, als sie gegen 1 Uhr morgens am Tatort ankamen, Jacken benutzten, um das Protestschild zu verdecken.

Ein Wachmann versucht, auf dem Campus der Peking-Universität in Peking einen Zero-Covid-Protestspruch zu verdecken.

„Sag Nein zum Lockdown, Ja zur Freiheit. „Nein zu Covid-Tests, ja zum Essen“, stand in einer mit roter Farbe gekritzelten Nachricht, die den Slogan eines Protests auf einer Pekinger Überführung im Oktober wiederholte, Tage vor einem wichtigen Treffen der Kommunistischen Partei, bei dem Xi für eine dritte Amtszeit vereidigt wurde. Energie

„Öffnen Sie Ihre Augen und sehen Sie die Welt, dynamisches Null-Covid ist eine Lüge“, heißt es in einem Protestslogan der Peking-Universität.

Der Student sagte, die Sicherheitskräfte hätten den Text dann mit schwarzer Farbe übermalt.

Studenten der Communication University of Nanjing, China, versammelten sich am Samstagabend zu einer Mahnwache, um den Opfern des Brandes in Xinjiang ihre Ehrerbietung zu erweisen.

Die Schüler versammelten sich dann, um die Internationale zu singen, bevor sie von Lehrern und Sicherheitskräften zerstreut wurden.

Mindestens Dutzende Studenten der Communication University of China in der östlichen Provinz Jiangsu versammelten sich am Samstagabend in Nanjing, um den Opfern der Brände in Xinjiang ihre Ehrerbietung zu erweisen. Videos zeigen Schüler mit weißen Blättern und Handys mit Taschenlampen.

In einem Video war ein Mitarbeiter der Universität zu hören, der die Studenten warnte: „Sie werden für das bezahlen, was Sie heute getan haben.“

Hunderte Studenten versammelten sich am Sonntag an der Tsinghua-Universität in Peking, um gegen Zero-Covid und Zensur zu protestieren.

„Sie und das Land werden passieren“, rief ein Student als Antwort.

Der Campus-Protest wurde am Sonntag fortgesetzt. An der Tsinghua-Universität, einer weiteren Eliteuniversität in Peking, versammelten sich Hunderte von Studenten auf einem Platz, um gegen Zero-Covid und Zensur zu protestieren.

In den sozialen Medien kursierende Videos und Bilder zeigen Studenten, die Whitepaper hochhalten und schreien: „Demokratie und Rechtsstaat! Freie Meinungsäußerung!“