Oktober 4, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Hubbles Nahaufnahme des Orionnebels sieht aus wie eine surreale Traumszene: ScienceAlert

Hubbles Nahaufnahme des Orionnebels sieht aus wie eine surreale Traumszene: ScienceAlert

Eine der schönsten Regionen des Nachthimmels befindet sich im Sternbild Orion.

Zwischen den Sternen Alnitak, Saif und Rigel schwebt eine dichte, riesige Wolke aus interstellarem Staub und Gas. Das ist der Orionnebel, Lebe von dem Material, in dem junge Sterne geboren werden und eines der am meisten untersuchten und fotografierten Objekte in der Milchstraße.

Verlängerung 24 LichtjahreEs ist so nah und groß, dass es mit bloßem Auge gesehen werden kann.

Aufgrund ihrer relativen Nähe (etwa 1.344 Lichtjahre von der Sonne entfernt) ist diese bemerkenswerte Wolke ein wichtiges Labor zum Verständnis der Sternentstehung.

Sie müssen nur in das Bild hineinzoomen und sich die Details genau ansehen.

Hubbles neues Bild des Orionnebels, HH 505 (ESA/Hubble und NASA, J. Bally, M.H. Ozarach)

Diese neue Version von Hubbles Bild des Orionnebels sieht aus wie Strähnen einer zart gefärbten Wolke, die die Wolke sanft vor dem dunklen Samthintergrund des Weltraums abspielt … Aber in der Mitte befindet sich eine seltene und wunderbare kosmische Wechselwirkung, die vom jungen Stern IX ins Leben gerufen wurde Ori.

Diese als HH 505 bezeichnete Reaktion ist der sogenannte Herbig-Haro-Organismus. Seine Entstehung erfordert ganz besondere Voraussetzungen.

Zuerst brauchen Sie einen Babystern. Dieser Knoten entsteht, wenn ein dichter Knoten in einer Molekülwolke, wie eine stellare Orion-Kinderstube, unter seiner eigenen Masse zusammenbricht. Während es sich dreht, rollt es Material aus der Wolke um sich herum ein und lässt den jungen Stern wachsen.

Wenn sich dieses Material auf dem jungen Stern ansammelt, können mächtige Plasmastrahlen von den Polen des Sterns freigesetzt werden. Es wird angenommen, dass ein Teil des Materials, das den Stern umkreist, entlang der äußeren Magnetfeldlinien des Sterns zu den Polen verschoben wird. Diese Magnetfeldlinien wirken wie ein Teilchenbeschleuniger, sodass Materie, wenn sie die Pole erreicht, mit unglaublicher Geschwindigkeit freigesetzt wird.

Siehe auch  Keine Ausreden mehr: Die NASA steht für die Finanzierung von Plan Artemis an
Hubble-Mosaik des Orionnebels mit Position HH 505 in einem gelben Kreis
Der gelbe Kreis zeigt die Position von HH 505 im Orionnebel. (NASA, Europäische Weltraumorganisation, M. Roberto / STSCI)

Das Herbig-Haro-Objekt entsteht, wenn diese Jets mit unglaublich hoher Geschwindigkeit hart auf das umgebende Gas treffen und es aufheizen, bis es hell leuchtet. Dadurch entstehen scheinbar leuchtende Lichtbalken, die von dem jungen Stern ausgehen.

Diese Strukturen ändern sich schnell, sodass Astronomen sie untersuchen können, um zu verstehen, wie junge Sterne Materie aus der Wolke um sie herum explodieren lassen. Dies unterbricht die Zufuhr von Gas und Staub, die die wachsenden Sterne ernähren, und begrenzt die Größe des erwachsenen Sterns.

Könnte dieses erstaunliche Fleckchen Himmel noch schöner werden?

Das neue Bild kann in Tapetengrößen heruntergeladen werden von der Hubble-Website.