Juni 26, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Elon Musk sagt, dass der Twitter-Deal nicht zustande kommen kann, bis der Bot-Streit beigelegt ist

Elon Musk sagt, dass der Twitter-Deal nicht zustande kommen kann, bis der Bot-Streit beigelegt ist
Ohne eine Quelle anzugeben, behauptete Musk Twittern Dass Twitter „zu 20 % aus Fake-/Spam-Konten“ besteht und darauf hindeutet, dass die Twitter-Profile der Securities and Exchange Commission irreführend waren. Das Unternehmen sagte, dass weniger als 5 % seiner täglich aktiven Benutzer von Spam-Konten stammen.

„Basierend auf meiner Präsentation auf der Genauigkeit der SEC-Einreichungen auf Twitter“, schrieb Musk in einem Tweet. „Gestern lehnte es der CEO von Twitter öffentlich ab, Beweise für <5 % vorzulegen. Dieser Deal kann nicht fortgesetzt werden, bis er dies tut.“

Musk verdoppelte später am Tag und postete a Twitter-Umfrage An über 93 Millionen Follower mit einem Mentor: „Twitter behauptet, dass über 95 % seiner täglich aktiven Nutzer echte und einzigartige Menschen sind. Hat jemand diese Erfahrung?“
Zu einem späteren Zeitpunkt markierte er auch das von der SEC verifizierte Twitter-Konto twittern. Er schien den Organisator angerufen zu haben, den er bei sich hatte Sie sind in der Vergangenheit aneinandergeratenum darüber nachzudenken, indem Sie fragen: „Ist jemand zu Hause?“
Die neuesten Tweets von Musk scheinen den 44-Milliarden-Dollar-Deal in Frage zu stellen. Musk kündigte am Freitag an, dass er „vorübergehend suspendiert“ sei, „aber weiterhin an der Übernahme festhält“. Dieser Hub von Musk hat Spekulationen angeheizt, dass der reichste Mann der Welt die Bot-Debatte nutzen könnte, um einen besseren Preis für Twitter zu erzielen, entweder als Verhandlungstaktik oder aus Notwendigkeit.

Die Twitter-Aktien fielen am Dienstag im vorbörslichen Handel um 1,7 %. Die Aktie verlor in den Wochen, seit Musk seine Beteiligung an dem Unternehmen angekündigt hatte, alle Gewinne und wird jetzt mit 36,80 US-Dollar pro Aktie gehandelt – weit unter Musks Angebotspreis von 54,20 US-Dollar pro Aktie.

Siehe auch  Uber fügt Treibstoffzuschläge aufgrund höherer Benzinpreise hinzu

„Twitter ist bestrebt, die Transaktion zum vereinbarten Preis und zu den vereinbarten Bedingungen so schnell wie möglich abzuschließen“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung am Dienstag.

Am Montag tauscht Musk ein Tweet-Thread Mit Twitter-CEO Parag Agrawal zum Thema Spam-Konten.
Twitter (TWTR) „Jeden Tag mehr als eine halbe Million Spam-Konten“ kommentiert Agrawal Bücher. Als er die 5%-Statistik wiederholte, sagen Diese Schätzung basiert auf „mehreren menschlichen Überprüfungen … von Tausenden von Konten“, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. Twitter hat zuvor genehmigt dass seine Schätzungen zwar als „angemessen“ gelten, die Messungen jedoch nicht unabhängig verifiziert wurden und die tatsächliche Anzahl gefälschter Konten oder Spam höher sein könnte.
Agrawals erster 13-Tweet wurde von Musk mit einer Antwort beantwortet, die die außergewöhnliche und äußerst bezaubernde Natur des Online-Deals widerspiegelte: Hocker-Emoji.
Ich folge Musk mit einer etwas nachdenklicheren Frage. „Woher wissen Werbetreibende also, was sie für ihr Geld bekommen?“ Moschus Angefordert „Dies ist grundlegend für die finanzielle Gesundheit von Twitter“, fügte er hinzu.
Musk tat es immer und immer wieder Ich habe mich gegen Bots und Spam-Accounts ausgesprochen Auf Twitter beschrieb er Krypto-Spam-Bots einmal als „das nervigste Problem“ der Plattform. Jeder, der mit den Antworten auf Musks Tweets vertraut ist, weiß, dass sie mit solchen Betrügereien durchsetzt sind, von denen viele versuchen, sich den Namen von Musk zunutze zu machen.

„Das Bot-Problem am Ende des Tages … klingt für uns eher wie eine Ausrede, um einen Twitter-Deal zu retten oder über einen niedrigeren Preis zu sprechen“, schrieben Dan Ives und John Katsingris, Analysten bei Wedbush Securities, in einer Notiz Montags.

Elon Musk sagt, die Rechtsabteilung von Twitter habe ihm mitgeteilt, dass er gegen eine Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen habe

In seinem Twitter-Thread sagte Agrawal, dass die meisten Twitter-Spam-Kampagnen eine Kombination aus Menschen und Automatisierung verwenden, anstatt in erster Linie von Bots gesteuert zu werden. Er sagte, die Analyse durch legitime und gefälschte Konten könne kompliziert sein.

„Die schwierige Herausforderung besteht darin, dass viele der Konten, die äußerlich gefälscht erscheinen, tatsächlich echte Menschen sind“, sagte er. Sie sagte. „Und einige der Spam-Konten, die tatsächlich am gefährlichsten sind – und unseren Benutzern den größten Schaden zufügen – können an der Oberfläche völlig legitim erscheinen.“
Agrawal Sie sagte Twitter hat bezüglich des Spam-Problems Kontakt mit Musk aufgenommen.

„Wir haben Elon vor einer Woche einen Überblick über den Bewertungsprozess gegeben und freuen uns darauf, weiterhin mit ihm und Ihnen allen zu sprechen“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Die Wall Street springt vor Technologie und Energie. Gezielte Nachrichten belasten die Einzelhändler schwer