Januar 28, 2023

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Dorf Gouryeong, Südkorea: 500 Menschen wurden evakuiert, als ein massives Feuer einen der letzten Slums von Seoul zerstörte


Flut
CNN

Nach Angaben von Feuerwehrleuten wurden am Freitag etwa 500 Menschen aus ihren Häusern evakuiert, nachdem ein Feuer das Dorf Koryeong, einen der letzten verbliebenen Slums in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, heimgesucht hatte.

Das Feuer brach gegen 6:28 Uhr im vierten Bezirk des Dorfes aus, sagte Shin Young-ho, ein Beamter der Feuerwache Gangnam, in einer Fernsehbesprechung. Er sagte, Sanitäter seien etwa fünf Minuten später eingetroffen.

Es wurde gegen 11:50 Uhr Ortszeit gelöscht und beschädigte eine Fläche von 2.700 Quadratmetern.

Bisher gab es keine Berichte über Tote oder Verletzte.

Es wird angenommen, dass etwa 60 Häuser niedergebrannt sind, sagte Shin und fügte hinzu, dass die meisten Gebäude aus Vinyl-Sperrholzplatten bestehen.

Videos in sozialen Medien zeigen die Flammen, die scheinbar Häuserreihen verschlingen, mit riesigen Säulen dicken schwarzen Rauchs, die über dem Slum hängen, während Sirenen in der Nähe heulen.

Shen sagte, dass mehr als 800 Einsatzkräfte, darunter Feuerwehrleute, Polizisten und Regierungspersonal, mobilisiert wurden, während 10 Hubschrauber eingesetzt wurden, um die Reaktion zu unterstützen.

Der südkoreanische Präsident Yoon Sok-yul, der sich zum Weltwirtschaftsforum in der Schweiz aufhält, wurde über das Feuer informiert und befahl den Behörden, „alle verfügbaren Mitarbeiter und Geräte“ zu mobilisieren, so das Präsidialamt.

Yoon forderte auch die lokalen Regierungen auf, die Bewohner zu evakuieren und die Sicherheit der Rettungskräfte zu gewährleisten, sagte sein Büro.

Die Behörden warnen seit langem davor, dass die Bewohner von Guryong besonders anfällig für Katastrophen sind, wobei die Regierung von Gangnam auf ihrer Website erklärte, dass Slums im Jahr 2019 „brandgefährdet“ waren.

Es wurde auch von Überschwemmungen im vergangenen August schwer getroffen, als Regenfälle verzeichnet wurden Mindestens 13 Menschen wurden getötet In Seoul – darunter einige Bewohner, die in den dreckigen Kellerhäusern „Banjeha“ gefangen sind, die im Film „Parasite“ gedreht wurden.

Siehe auch  Sergej Schoigu: Fragen zum Verbleib des russischen Verteidigungsministers kreisen

Die Wohnhochhäuser des Gangnam Tower über dem Dorf Goryeong in Seoul, Südkorea, am 24. November 2020.

Der Slum von Goreong gilt seit langem als Symbol für die Kluft zwischen Arm und Reich in Südkorea, der viertgrößten Volkswirtschaft Asiens. Es ist Teil des wohlhabenden und glamourösen Stadtteils Gangnam, der durch Psys Song „Gangnam Style“ aus dem Jahr 2012 berühmt wurde und manchmal auch das Beverly Hills von Seoul genannt wird.

Weniger als einen Kilometer von den Goryeong-Hütten entfernt stehen die Wohnhochhäuser in Gangnam, wo viele Bewohner in beengten Behelfsunterkünften aus Materialien wie Holz und Wellblech leben.

Obwohl die Pläne zur Sanierung des Gebiets mindestens ein Jahrzehnt zurückreichen, sind viele Vorschläge aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen lokalen Regierungsbehörden und Verhandlungen über Landentschädigungen gescheitert.

Diese Bemühungen dauern an, wobei laut Angaben 406 Familien – mehr als ein Drittel der Slumbewohner – bis 2019 umgesiedelt wurden Website der Gangnam-Regierung. Beamte in Gangnam bestätigten am Freitag, dass dort noch mehr als 1.000 Einwohner leben.

Der Bezirk teilte im vergangenen Mai weitere Sanierungspläne mit lokaler Beamter Das Grundstück soll in eine „umweltfreundliche Luxus-Wohnanlage“ umgewandelt werden.

Die Regierung von Seoul sagte in einer Pressemitteilung im vergangenen November, dass die Behörden daran arbeiten, etwa 1.500 Familien, die in Hütten in drei großen Slums, darunter Goryong, leben, stattdessen in Sozialwohnungen umzusiedeln.

Letztendlich, fügte sie hinzu, ziele die Stadt darauf ab, „unnatürliche Behausungen wie Cottages und Vinylhäuser zu beseitigen“.