Juni 26, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Ukraine schließt einen Waffenstillstand aus, da Kämpfe im Donbass toben

Die Ukraine schließt einen Waffenstillstand aus, da Kämpfe im Donbass toben
  • Die Ukraine schließt Waffenstillstand und Zugeständnisse aus
  • Russland startet Angriff in Luhansk
  • Russland stoppt finnische Gaslieferungen wegen Zahlungsstreitigkeiten
  • Der polnische Präsident der Ukraine spricht am Sonntag vor dem Parlament

(Reuters) – Die Ukraine hat einen Waffenstillstand oder Zugeständnisse an Moskau ausgeschlossen, da Russland seine Offensive in der östlichen Donbass-Region verstärkte und die Gaslieferungen nach Finnland stoppte, während sich der polnische Präsident Andrzej Duda darauf vorbereitet, am Sonntag vor dem ukrainischen Parlament zu sprechen.

Nach dem Ende des wochenlangen Widerstands der letzten ukrainischen Kämpfer in der strategischen Stadt Mariupol im Südosten startet Russland eine Großoffensive in Luhansk, einer von zwei Provinzen im Donbass.

Die von Russland unterstützten Separatisten hatten bereits vor der Invasion vom 24. Februar Landstriche in Luhansk und der benachbarten Region Donezk unter ihrer Kontrolle, aber Moskau will das letzte verbliebene ukrainisch kontrollierte Gebiet im Donbass erobern.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Die Situation im Donbass ist sehr schwierig“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner nächtlichen Rede. Er sagte, dass die russische Armee versuche, die Städte Slowjansk und Sewerodonezk anzugreifen, aber dass die ukrainischen Streitkräfte ihren Vormarsch blockierten.

Selenskyjs Berater Mikhailo Podolak schloss die Zustimmung zu einem Waffenstillstand aus und sagte, Kiew werde kein Abkommen mit Moskau akzeptieren, das territoriale Zugeständnisse beinhalten würde. Er sagte, Zugeständnisse seien für die Ukraine kontraproduktiv, weil Russland nach jeder Kampfpause energischer reagieren werde. Weiterlesen

„Der Krieg wird (nach Zugeständnissen) nicht aufhören. Er wird für eine Weile aufhören“, sagte Podolyak, Chefunterhändler der Ukraine, Reuters in einem Interview in einem streng bewachten Büro des Präsidenten. „Sie werden einen neuen Angriff starten, der blutiger und umfangreicher sein wird.“

Siehe auch  Bei den Vereinten Nationen setzt sich Amal Clooney für Gerechtigkeit für Kriegsverbrechen in der Ukraine ein

Die jüngsten Forderungen nach einem sofortigen Waffenstillstand kamen von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und dem italienischen Premierminister Mario Draghi. Weiterlesen

Das Ende der Kämpfe in Mariupol, der größten von Russland eroberten Stadt, bescherte dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen seltenen Sieg nach einer Reihe von Rückschlägen in fast drei Monaten Kampf.

Russland sagte, die letzten ukrainischen Streitkräfte, die sich im riesigen Azovstal-Stahlwerk in Mariupol verschanzt hätten, hätten sich am Freitag ergeben. Weiterlesen

Die vollständige Kontrolle über Mariupol gibt Russland das Kommando über eine Landroute, die die Krim, die Moskau 2014 eroberte, mit dem russischen Festland und den von pro-russischen Separatisten kontrollierten Regionen der Ostukraine verbindet.

Ukrainische Streitkräfte in den von Separatisten kontrollierten Regionen Luhansk und Donezk sagten am Samstag, sie hätten in den letzten 24 Stunden neun Angriffe abgewehrt und fünf Panzer und zehn weitere gepanzerte Fahrzeuge zerstört.

Die Ukrainer sagten in einem Facebook-Post, dass russische Streitkräfte Flugzeuge, Artillerie, Panzer, Raketen, Mörser und Raketen entlang der gesamten Frontlinie einsetzen, um zivile Gebäude und Wohngebiete anzugreifen. Sie sagten, mindestens sieben Menschen seien in der Region Donezk getötet worden.

Serhij Gaidai, Gouverneur der Region Luhansk, sagte, russische Streitkräfte hätten eine Brücke über den Fluss Sewerskij Donez zwischen Sewerodonezk und Lyschansk zerstört. Er sagte in der Messaging-Anwendung Telegram, dass die Kämpfe in den Außenbezirken von Sewerodonezk von morgens bis abends stattfanden.

Severodonetsk und sein Zwilling Lysichansk auf der anderen Seite des Flusses Seversky Donets bilden den östlichen Teil einer von der Ukraine gehaltenen Enklave, die Russland seit Mitte April zu umgehen versucht, nachdem es Kiew nicht erobert hatte.

Siehe auch  Shanghai verstärkt seinen Griff auf COVID und frustriert eingeschlossene Einwohner

Gasstreit

Der staatliche russische Gaskonzern Gazprom (GAZP.MM)Es sagte, es habe die Gasexporte nach Finnland gestoppt, das Moskaus Forderungen zurückwies, Rubel für russisches Gas zu zahlen, nachdem westliche Länder Sanktionen wegen der Invasion verhängt hatten. Weiterlesen

Diese Woche haben Finnland und Schweden den Beitritt zum Militärbündnis der NATO beantragt. Weiterlesen

Der finnische Gasgroßhändler Jassum, die finnische Regierung und einzelne gasverbrauchende Unternehmen in Finnland haben erklärt, dass sie bereit sind, die russischen Lieferungen einzustellen.

Die meisten europäischen Lieferverträge werden in Euro oder Dollar abgeschlossen. Letzten Monat stellte Moskau Bulgarien und Polen das Gas ab, nachdem sie sich geweigert hatten, die neuen Bedingungen einzuhalten.

Auch westliche Länder haben die Waffenlieferungen an die Ukraine verstärkt. Am Samstag erhielt Kiew einen weiteren großen Aufschwung, als US-Präsident Joe Biden ein Gesetz unterzeichnete, das fast 40 Milliarden US-Dollar an militärischer, wirtschaftlicher und humanitärer Hilfe bereitstellt. Weiterlesen

Moskau sagt, westliche Sanktionen zusammen mit Waffenlieferungen an Kiew seien ein „Stellvertreterkrieg“ der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten. Tausende Menschen wurden in der Ukraine in dem Krieg getötet, der Millionen vertrieben und Städte zerstörte.

Selenskyj betonte in einem Telefonat mit Draghi am Samstag die Bedeutung weiterer Sanktionen gegen Russland und der Öffnung ukrainischer Häfen.

Dudas Büro, das sich letzten Monat auch mit Selenskyj in Kiew getroffen hatte, sagte, er sei das erste Staatsoberhaupt, das seit der Invasion persönlich vor dem Parlament spricht.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Natalia Zenets, Max Hunder und Tom Palmforth in Kiew und David Younggreen in Ottawa und Lydia Kelly in Melbourne und den Reuters-Büros, Schreiben von Madeleine Chambers, Richard Boleyn und Doina Chiako; Redaktion von Nick Ziminsky und Jerry Doyle

Siehe auch  Erdogan sagt, wir werden „terrorunterstützende“ Länder nicht in die NATO-Medien lassen

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.