Mai 17, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die russische Journalistin Oksana Paulina wurde bei einem Bombenanschlag in Kiew getötet

Die russische Journalistin Oksana Paulina wurde bei einem Bombenanschlag in Kiew getötet

Oksana Paulina filmte die Verwüstung, die von russischen Streitkräften im Stadtteil Podilsky der Hauptstadt angerichtet wurde, als dieser unter Raketenbeschuss geriet. Die Insider-Erklärung besagt, dass ein weiterer Zivilist mit ihr starb. Zwei von ihr begleitete Personen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Der Insider sagte, Paulina sei als Reporterin in die Ukraine gegangen und habe „mehrere Berichte“ aus Lemberg und Kiew eingereicht.

„Der Insider spricht Oksanas Familie und Freunden sein tiefstes Beileid aus“, heißt es in der Erklärung der Verkaufsstelle. „Wir werden weiterhin über den Krieg in der Ukraine berichten, einschließlich russischer Kriegsverbrechen wie der wahllosen Bombardierung von Wohngebieten, bei denen Zivilisten und Journalisten getötet werden.“

Die Aussage des Insiders sagte nicht, wann Paulina getötet wurde. Aber bald nach ihrer Veröffentlichung gingen Kollegen zu Twitter, um ihren Tod zu betrauern.

Paulina war eine „Journalistin mit einem enormen Sinn für moralische Klarheit“, eine ehemalige Kollegin Alexej Kovalev Er sagte in einem Post auf Twitter.

Bevor Paulina zu dem Outlet kam, arbeitete sie als Produzentin für die vom russischen Oppositionsführer Alexei Nawalny gegründete Anti-Korruptions-Stiftung, so das Insider-Magazin, das hinzufügte: „Nachdem die Organisation als extremistische Organisation gelistet wurde, musste sie Russland verlassen um die Korruption der russischen Regierung weiterhin an The Insider zu melden“.

Nawalnys Sprecherin Kira Yarmesh bezeichnete Paulina als „mutige, ehrliche und exzellente Journalistin“. „[S]Yarmesh sagte: „Er war ein unerschütterlicher Unterstützer von uns und wird uns immer helfen. Ich weiß nicht einmal, wie ich über ihren Tod sprechen soll, und ich kann mir das alles nicht einmal vorstellen.“

Christo Groseveine investigative Reporterin für Bellingcat, beschrieb sie als „erstaunlich mutige russische Journalistin“, die „von der Armee ihres Landes bei der Bombardierung ziviler Gebiete im Bezirk Podol in Kiew getötet wurde“.

„Sie wurde getötet, als sie den durch das Bombenattentat verursachten Schaden deckte“, fügte Grosev auf Twitter hinzu.

Laut der Zeitung ist Paulina die fünfte Journalistin, die diesen Monat in der Ukraine stirbt Komitee zum Schutz von Journalisten und andere Aktivisten für Pressefreiheit.

Gulnoza Said, die Programmkoordinatorin des Ausschusses für Europa und Zentralasien, sagte, Paulinas Tod sei „ein weiterer Beweis für die Grausamkeit des russischen Krieges gegen die Ukraine“.

Mehrere Nachrichtenteams gerieten unter Beschuss, als sie über den Krieg berichteten. Direktor Brent Renault Er wurde am 13. März außerhalb von Kiew getötet. Kollegin Juan Arridondo Er wurde schwer verletzt. „Fünf Operationen, ich habe einen langen Weg, um mich zu erholen“, schrieb Arredondo Anfang dieser Woche auf Instagram.
Am nächsten Tag, zwei Fox News-Crews, Oleksandra Kovchinova Und das Pierre Zakrzewski, wurden getötet. Reporter Benjamin Halle schwer verletzt.

Laut dem Komitee zum Schutz von Journalisten wurde Anfang des Monats ein ukrainischer Kameramann, Yevni Sakon, getötet, als ein Fernsehturm in Kiew bombardiert wurde.

Siehe auch  Kinder im Stahlwerk Mariupol verlieren durch Stress Zähne und Haare: Bericht

„Die ukrainischen und russischen Behörden müssen alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Sicherheit von Journalisten und allen anderen Zivilisten zu gewährleisten und Angriffe auf Journalisten gründlich zu untersuchen“, sagte die Organisation.