Oktober 4, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Angst vor einer US-Sezession kommt bei doppelt börsennotierten chinesischen Unternehmen wieder auf

Am 21. Januar 2021 flattern chinesische und Hongkonger Flaggen, während Bildschirme den Hong Cheng-Code außerhalb des Exchange Square anzeigen, auf dem sich die Hong Kong Stock Exchange in Hongkong, China, befindet.

ZhangWei | China-Nachrichtendienst über Getty Images

Einschließlich Hongkong-Aktien von doppelt börsennotierten chinesischen Unternehmen Neo, JD.com Und Alibaba Der Handel fiel am Freitag, nachdem die Befürchtungen, von der US-Liste gestrichen zu werden, wieder auftauchten.

Die Aktien des Technologiegiganten Alibaba fielen am Freitagnachmittag in der Stadt um 6,56 %. Neo, der EV-Hersteller, der einen Tag zuvor in Hongkong debütierte, verzeichnete einen Kursverlust von 11,64 %. பைடு Um 5,14 % gesunken NetEase 6,94 % gefallen.

JD.com fiel dann um 15,67 % Angekündigte vierteljährliche Verluste am Donnerstag.

Der breitere Hong Cheng Tech Index fiel um 7,55 %.

Diese Verluste ließen einige in den USA notierte chinesische Aktien über Nacht einbrechen Aktualisierte Bedenken hinsichtlich möglicher gelöschter Zustände.

Die U.S. Securities and Exchange Commission hat kürzlich fünf U.S. Depository Receipts von in den USA notierten chinesischen Unternehmen benannt Haftungsrecht ausländischer Unternehmen. ADRs stellen Aktien von Nicht-US-Unternehmen dar und werden an US-Börsen gehandelt.

Von der SEC gekennzeichnete chinesische ADRs wurden ursprünglich als niedriger als die HFCAA-Standards befunden. Das Gesetz erlaubt der SEC, Unternehmen vom Handel auszuschließen und US-Transaktionen aufzulisten, wenn die staatlichen Aufsichtsbehörden die Unternehmensprüfungen drei Jahre lang nicht überprüfen.

Lesen Sie mehr über China von CNBC Pro

Hartmut Issel von UBS Global Wealth Management steht den betroffenen chinesischen Aktien jedoch weiterhin positiv gegenüber, obwohl er einräumte, dass dies „nichts für schwache Nerven“ sei.

Der Kernwert dieser Unternehmen wird nicht beeinträchtigt, sagte der Leiter des Unternehmens für Aktien und Kredite im asiatisch-pazifischen Raum, Izel, am Freitag gegenüber Street Science Asia von CNBC: „All die großen Unternehmen, diese ADRs haben ihr Geschäft nur in China.“

Siehe auch  Kylie Jenner und Travis Scott ändern den Namen des Wolfsbabys

„Jetzt haben sie alle eine Hongkong-Liste“, fügte Izel hinzu. „Als Investor muss man wechseln, wenn es zu einem echten Delisting kommt [in the U.S.].“

Er fügte hinzu: „Wir wissen, dass die chinesischen und US-Behörden in Kontakt sind und sie es retten können.“

– Bob Pissani von CNBC hat zu diesem Bericht beigetragen.