Mai 17, 2022

KLE-Was.de

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie im City Stuff Magazin die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Atomkrieg? Russlands Lawrow sagt: Das glaube ich nicht

Atomkrieg?  Russlands Lawrow sagt: Das glaube ich nicht
  • Lawrow sagt: Ich hoffe, es gibt keinen Atomkrieg
  • Der Westen kehrt weiterhin zur Atomfrage zurück – Lawrow
  • Russland wird nie wieder vom Westen abhängig sein – Lawrow
  • Russland wird gewinnen – Putins Verbündeter Chemezov
  • Lawrow sagt, Russland habe Märkte für sein Öl und Gas

LONDON (Reuters) – Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Donnerstag, er glaube nicht, dass der Konflikt in der Ukraine zu einem Atomkrieg werden werde, warnte aber die Vereinigten Staaten und Europa, dass Moskau sich nicht länger auf den Westen verlassen wolle.

Die russische Wirtschaft steht vor ihrer schwersten Krise seit dem Fall der Sowjetunion im Jahr 1991, nachdem der Westen nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine am 24. Februar schwere Sanktionen gegen fast das gesamte russische Finanz- und Geschäftssystem verhängt hatte.

Auf die Frage eines Kreml-Korrespondenten der russischen Zeitung „Kommersant“, ob er glaube, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte, sagte Lawrow gegenüber Reportern in der Türkei: „Ich will es nicht glauben, und ich glaube es nicht.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Lawrow, seit 2004 Außenminister von Präsident Wladimir Putin, sagte, die Nuklearfrage sei nur vom Westen in die Diskussionen eingebracht worden, der wie Sigmund Freud, der Vater der Psychoanalyse, weiterhin zum Atomkrieg zurückkehre.

„Das beunruhigt uns natürlich, wenn der Westen wie Freud immer wieder auf dieses Thema zurückkommt“, sagte Lawrow nach Gesprächen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba im türkischen Antalya.

Lawrow sagte, das Gerede über einen möglichen russischen Angriff auf die ehemaligen baltischen Staaten der Sowjetunion – Litauen, Lettland und Estland, die alle jetzt Mitglieder der Europäischen Union und der NATO sind – „scheint ein alter Schwindel zu sein“.

Siehe auch  Die USA sagen, dass China mit Konsequenzen rechnen muss, wenn es Russland hilft, Sanktionen zu umgehen

Russland und die Vereinigten Staaten verfügen über die größten Arsenale an Atomsprengköpfen nach dem Kalten Krieg, der die Welt für einen Großteil des 20. Jahrhunderts spaltete und den Westen gegen die Sowjetunion und ihre Verbündeten stellte.

Putin befahl am 27. Februar, die russischen Nuklearstreitkräfte in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen, und berief sich dabei auf westliche Sanktionen und aggressive Äußerungen prominenter Mitglieder des NATO-Militärbündnisses. Russische Beamte zitierten später britische Kommentare über eine mögliche Konfrontation zwischen der NATO und Russland.

geh nach Osten

Der russische Außenminister Sergei Lawrow nimmt nach seinen Gesprächen mit seinem kirgisischen Amtskollegen Ruslan Kazakbayev am 5. März 2022 in Moskau, Russland, an einer Pressekonferenz teil. Sergey Ilnitsky/Paul via Reuters

Putin sagt, eine „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine sei notwendig, um die Sicherheit Russlands zu gewährleisten, nachdem die Vereinigten Staaten die NATO-Mitgliedschaft auf Russlands Grenzen ausgeweitet und prowestliche Führer in Kiew unterstützt hätten.

Die Ukraine sagt, sie kämpfe um ihre Existenz, und die Vereinigten Staaten sowie ihre europäischen und asiatischen Verbündeten haben die russische Invasion verurteilt. China rief zur Ruhe auf.

Jetzt, da der Westen harte Sanktionen gegen Russland verhängt hat, sagte Lawrow, Moskau wende sich vom Westen ab und werde sich mit den wirtschaftlichen Folgen auseinandersetzen.

Lawrow sagte: „Wir werden aus dieser Krise mit neuer Psyche und Gewissen hervorgehen: Wir werden uns keine Illusionen machen, dass der Westen ein zuverlässiger Partner sein kann.“ „Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um sicherzustellen, dass wir in den Bereichen unseres Lebens, die für unser Volk die größte Bedeutung haben, nie wieder vom Westen abhängig sind.“

In Moskau verteidigte Sergei Chemezov, ein enger Verbündeter Putins, das Vorgehen Russlands in der Ukraine und sagte, dass Russland den harten Sanktionen des Westens standhalten und am Ende als Sieger hervorgehen werde.

Siehe auch  Russland schlägt Pentagon-Sprecher wegen emotionaler Äußerungen: Kirby „verliert die Nerven“

„Wenn Sie sich die Geschichte Russlands ansehen, werden Sie feststellen, dass Russland fast die ganze Zeit über mit verschiedenen Sanktionen gekämpft hat, von Feinden umzingelt war und immer der Sieger war“, sagte Chemezov, CEO von Rostec, den Mitarbeitern.

Jetzt wird sie dieselbe sein“, sagte Chemezov, der vor der Auflösung der Sowjetunion als KGB-Spion mit Putin in der ehemaligen DDR arbeitete.

Als die Sowjetunion zusammenbrach, hofften viele Menschen in Russland und im Westen auf ein Ende der Teilungen des Kalten Krieges.

Auf die Frage nach den von den Vereinigten Staaten verhängten Energiesanktionen sagte Lawrow, dass Russland nicht versuchen werde, einen Käufer davon zu überzeugen, seine Energie zu kaufen.

In einem offensichtlichen Bezug auf China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, sagte Lawrow, Russland habe Öl- und Gasmärkte.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Guy Faulconbridge) Redaktion von Mark Heinrich

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.