Umfangreiche polizeiliche Maßnahmen mit Einsatz von Spezialkräften in Kalkar

Kalkar (ots) – Ein 29-jähriger Kalkarer hat am heutigen Donnerstag (18.10.2018) gegen 16:50 Uhr seinen Suizid angekündigt und dadurch einen polizeilichen Großeinsatz ausgelöst.

Aufgrund polizeilicher Ermittlungen nach einer Anzeigenerstattung suchte eine Polizeistreife gegen 16:45 Uhr die Wohnanschrift des Kalkarers in der Nähe der Rheinstraße auf. Bei Erblicken der Polizeikräfte drohte der 29-Jährige mit einem großen Messer in der Hand, sich selbst zu töten. Anschließend zog er sich ins Wohnhaus zurück und ließ die Rolladen runter. Folgende Versuche, mit dem Kalkarer in Kontakt zu treten, schlugen fehl. Aus diesem Grunde wurde Spezialeinsatzkräfte angefordert, welche im weiteren Verlauf neben der Wohnanschrift auch einen weiteren möglichen Aufenthaltsort durchsuchten.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der 29-Jährige das Wohnhaus zwischenzeitlich durch einen Hinterausgang verlassen haben konnte. Aus diesem Grund wurde der Nahbereich unter Einsatz eines Polizeihubschraubers und dem Einsatz von zur Personensuche ausgebildeter Hunde abgesucht.

Im Rahmen dieser Fahndungsmaßnahmen konnte der 29-jährige durch Polizeikräfte wohlbehalten im Nahbereich gegen 21:55 Uhr angetroffen werden. Eine ärztliche Betreuung wurde veranlasst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: