Warntag – Warum gingen die Sirenen im Kreis Kleve nicht?

Heute um 10 Uhr sollten Landesweit in NRW die Sirenen gehen, nur im Kreis Kleve haben viele keine Sirenen gehört.
Vielerorts wie in Hau, Appeldorn und Emmerich waren um 9:59 Uhr die Sirenen ganz kurz zu hören. Sie heulten lediglich ca. 5 Sekunden.
Anders war es im Kreis Wesel, dort gab es ein Sirenenkonzert. Hier erfolgte die Auslösung der Sirenensignale Entwarnung – Warnung der Bevölkerung – Entwarnung.

Wo lag das Problem?
Es gab kein Problem, hört man aus dem Kreishaus. Seitens der Landesregierung gab es nur die Anweisung einen Probealarm auszulösen. Da es keine Vorgabe der Sirenensignale seitens des Landes NRW gab, entschied sich die Kreisleitstelle Kleve für einen technischen Probealarm.
Der technische Probealarm steuert nur kurz die Sirenen an (ca. 5 Sekunden). Damit soll nur die Funktionstüchtigkeit der Sirene getestet werden. Dies erfolgt z.B. nach einer Neuerrichtung von Sirenenanlagen.

Ausgelöst wurden sämtliche Sirenen im Kreis Kleve, welche auf die neue digitale Technik umgerüstet wurden. Dies ist in jeder Kommune erfolgt, außer in Kleve, Issum, Wachtendonk, Geldern und Rees.

In Rees ist lediglich eine Sirene in Millingen auf den neusten Stand der Technik.

In Geldern sind derzeit keine Sirenen vorhanden. Es werden aber die Sirenen wieder aufgerüstet, so Wehrleiter der Feuerwehr Geldern, Johannes Lörcks. Zum Warntag sei man mit mobile Sirenenanlagen an einigen Stellen im Stadtgebiet gewesen. Im Schadensfall würde man damit in die Warngebiete fahren und auch Lautsprecherdurchsagen machen, so Lörcks weiter.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: